21.03.18 FSV Manderbach – SSC Burg II 0:2 (0:1)

Zum Nachholspiel aus dem vergangenen Jahr waren die Gäste aus Burg am Mittwochabend auf dem Nebelsberg angereist. Im Hinspiel verlor man in Burg knapp und unnötig mit 2:3, sodass dieses Spiel zu Gunsten des FSV entschieden werden sollte. Auf dem holprigen und mit Löchern versehenen Hartplatz kam kein guter Spielfluss zu Stande.

Im ersten Abschnitt zeigten die Hausherren mit Zweikampfverhalten und guter Laufarbeit, dass ihnen die 3 Punkte sehr wichtig waren. In Reihen der Burger Zwoten gab es vermehrt Anleihen des KOL-Kaders, die auch prompt das Zepter in die Hand nahmen und das Spiel machten. Angetrieben von Denny Diebel verteilten sie das Spiel gut über die Flügel. Mit Marcel Merkhardt über außen sollte die nötige Gefahr ins Spiel gebracht werden, doch Verteidiger Tim Düding machte ein super Spiel gegen ihn. Burg kam selten zum Abschluss, und wenn, nicht zwingend, dass Keeper Fabian Watzlaw ins Straucheln kam. Auf Seiten des FSV versuchte man das Mittelfeld schnell zu überbrücken. Mit Nils Theiß über links und Dustin Stratmann über rechts konnten erste Ansätze herausgespielt werden, die aber letztlich von der Abwehrreihe unterbunden werden konnte. Der saubere Spielfluss fehlte dem Spiel, sodass es zu schnellen Ballverlusten kam. Aber hin und wieder kam vor allem Tim Schüler auf Tempo und umkurvte teilweise drei seiner Gegenspieler. Doch beim vierten Mann war Schluss. Der letzte Pass zum freien Torabschluss fehlte. Und setzte sich Israfil Tekin mal auf der rechten Seite durch, fehlte im Zentrum der Anspielpartner. Besser wurde es bei Standards. Zum einen setzte Marcel Biela einen Freistoß leider zu weit am Tor vorbei und auch die Hereingabe zum langen Pfosten konnte von Chris Jung nicht verarbeitet werden. In der 34. Minute konnte sich Burg mal entscheidend durchsetzen. Über rechts ging der Weg Richtung Zentrum, wo der Ball in die Schnittstelle auf Jannis Lang gespielt wurde. Sein Abpraller am Keeper konnte er im zweiten Versuch dann einnetzen zum 0:1 für seine Mannschaft. Mit diesem Zwischenstand ging man auch in die Kabinen.

Gezwungen einem Rückstand hinterherzulaufen, sollte das Spiel des FSV im zweiten Abschnitt offensiver werden. Dadurch boten sich im Umkehrschluss mehr Räume für den Gegner. Nur 7 Minuten nach Wiederanpfiff musten die Edelweißen den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Marcel Merkhardt, evtl sogar knapp im Abseits, setzte sich im Duell gegen Samuel Herbert und Fabian Watzlaw durch und schob trocken zum 0:2 (52.) ein. Die Manderbacher wechselten darauf frische Spieler ein und mit Diethardt Rost konnte man im zweiten Abschnitt mal wieder einen Abschluss verbuchen. Sein Schuss aber ging übers Tor. Kritische Situation dann über rechts. Der schnelle Dustin Stratmann durchbricht die Abwehr und zog auf der Grundlinie in Richtung 5-Meter-Raum. Er wird an der Außenseite klar zu Fall gebracht, doch der Unparteiische sah von einem Pfiff ab. Das wäre die Möglichkeit zum Anschluss gewesen. Es machte sich weiter bemerkbar, dass die klaren Anspiele ausblieben und der letzte Pass in diesem Spiel nicht ankommen wollte. Burg verwaltete mehr und mehr die Führung und bekam die entsprechenden Räume im Mittelfeld. Aber die Abwehr des FSV stand weiterhin gut und konnte weitere Chancen weitgehend vermeiden. Letztlich entschied dieses Spiel zwei kleine Augenblicke wo die Manderbacher nicht rechtzeitig reagiert haben, sodass die Effizienz der Gäste den Sieg kostete. Auch gegen diese aufgerüstete Zweite von Burg konnte man ein gutes Spiel zeigen, doch konnte man sich nicht belohnen. Trainer Matthias Daum sieht aber positiv den nächsten Wochen entgegen, wenn solche Leistungen weiterhin abgerufen werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.